Steckbrief der mongolischen Rennmaus

Familie: Wühler (Cricetidae)

 

Unterfamilie: Rennmäuse (Gerbellinae)

 

Gattung: Eigentliche Rennmäuse (Gerbillus)

 

Art: mongolische Rennmaus (Meriones unguiculatus)

 

Herkunft in Freiheit: Sandsteppen und Halbwüsten der Mongolei, Nordchinas bis nach Südsibirien

 

Herkunft in Gefangenschaft: 1866 wurden die mongolischen Rennmäuse von Pater Abbé Armand David für die Wissenschaft entdeckt und wurden "gelbe Ratten" genannt. 1935 wurden 20 Zuchtpaare der mongolischen Rennmäuse gefangen von denen alle in Gefangenschaft lebenden Rennmäuse abstammen. In Japan wurden diese Tiere weiter gezüchtet und gelangten dann 1954 in die USA, wo diese von dort nach Europa gelangten.

Heute gibt nur noch sehr selten echte Wildfänge die in die Zucht gehen. Die sogenannten "Wildfangnachzuchten" sind genetisch interessant, weil sie reinerbig sind. Nachgewiesen ist es aber nicht, dass sie wirklich von echten Wildfängen abstammen. Sie können auch nur reinerbige Agouti's sein.

Siehe auch  Entdeckungsgeschichte

 

Körperlänge: Männchen 8 - 12 cm, Weibchen 6 - 11 cm

 

Körperform: rundlicher Kopf, ovale Ohren, lange Schnurrhaare , große schwarze oder rote Augen. Der Körper ist langgestreckt, seidig und dicht behaart, Hinterfüße verlängert, langer behaarter Schwanz und am Ende mit Haarquaste

 

Hardersche Drüse: Diese Drüse sitzt am Auge und produziert die Tränenflüssigkeit.  Da die Flüssigkeit hellrot ist,  wird  es irrtümlicherweise  häufiger  mit  Blut  verwechselt.  

 

Duftdrüse: Unter dem Bauch ist eine Duftdrüse, mit der sie ihre Umgebung markieren. Wie stark diese Drüse ausgebildet ist, hängt von der Dominanz des Tieres ab. Je dominanter das Tier, desto mehr markiert sie. Eine Geruchsbelästigung für uns Menschen geht allerdings nicht von den Markierungen aus.

 

Gewicht:

Männchen in der Regel 70g - 130g (max. 150g)

Weibchen in der Regel 60g - 100g 

 

Körpertemperatur: 37,4 - 39,0° C

 

Atemfrequenz: 70 - 120/min

 

Herzfrequenz: 260 - 600/min

 

Futterverbrauch:  8 - 15 g /Tag

 

Wasserverbrauch: 3 - 4 ml/Tag

 

Lebenserwartung: 3 bis 5 Jahre, selten bis 7 Jahre

 

Lebensweise: Mongolische Rennmäuse leben Paarweise in Familienverbänden. Lediglich das Alpha-Paar vermehrt sich und duldet den Nachwuchs, der bei der Aufzucht des nächsten Wurfes hilft. Wenn die Nachkommen geschlechtsreif oder den Eltern gegenüber aufmüpfig werden, wandern sie je nach Witterung  ab bzw. werden von den Eltern vertrieben.

Als Haustier sollten sie deshalb zu zweit als Alpha-Paar gehalten werden.

 

Geschlechtsreife: Weibchen 8 Wochen, Männchen 12 Wochen

 

Zuchttauglichkeit: mit frühestens 6 Monaten

 

Anzahl der Jungtiere: 1-12 Jungtiere

 

Geburtsgewicht: 2,5 - 3,5 g

 

Augen öffnen: 16. - 21. Tag

 

Ohren öffen / Hören: 12. Tag

 

Geschlechtsmerkmale bei adulten Rennmäusen:

Beim weiblichen Geschlecht liegen After und Scheidenzapfen sehr nahe bei einander.

Beim männlichen Geschlecht sind die Hoden meistens deutlich zu erkennen. Der Penis liegt ca 2-3cm vom After entfernt. Siehe auch Geschlechterbestimmung